Fancythatshit

Ein Hashtag zur Selbstverwirklichung

Fancythatshit

fancythatshit.com (Bildquelle: Fancythatshit)

Schon einmal etwas von fancythatshit.com gehört? Nein? Dann werdet ihr es spätestens jetzt! Doch, was ist fancythatshit.com eigentlich? Allgemein gesagt, ist es ein Label des Interface-Designs und der Individualität. Passend dazu gibt es den Hashtag #fancythatshit, der weitaus mehr ausdrücken kann und soll, als man vielleicht auf den ersten Blick denken mag.

#fancythatshit
Ein Beispiel für eine wirklich angemessene Situation, in der ihr diesen Hashtag verwenden könnt? Also gut..
Stellt euch vor, ihr seid mit euren Freunden auf eine angesagte Party eingeladen (Hinweis: Bitte erst, nachdem Corona vorbei ist!) und steht vor eurem Spiegel. Ihr seht euer Spiegelbild, mit einem krass guten Outfit! Genau die richtige Entscheidung getroffen, euer erster Gedanke: Fancy that Shit!

Doch, was sagt fancythatshit.com zu ihrem Hashtag? Wozu kann man ihn wunderbar verwenden?
1. Zur Selbstverwirklichung während eben dieser Corona-Krise
2. Dazu, dass Greta out ist, oder
3. Undead Unicorn (Dafür sollte man ihn in jedem Fall verwenden! Solltet ihr mal eins sehen, gebt uns bitte Bescheid)

Doch der Hashtag ist noch längst nicht alles, was fancythatshit.com und die Person dahinter, zu bieten hat! Eine supercoole Sache wollen wir euch gerne noch präsentieren. Es ist ein gesunder Sportdrink mit einem sehr kreativen Namen!

“Unicornfucker”
Fancythatshit
Entwarnung: Für die Inspiration und Herstellung des Getränks ist nicht ein Einhorn zu Schaden gekommen!

“Unicornfucker” ist ein gesunder Sportdrink.

Ihr seid sportbegeistert (oder wollt es noch werden) und wollt mal was neues, etwas einzigartiges, ausprobieren? Dann ist dieses Getränk eine gute Wahl, nur leider nicht jetzt.

Die Corona-Pandemie hinterlässt wirklich überall ihre Spuren, so auch beim “Unicornfucker”. Aufgrund von Corona ist das Getränk momentan nicht lieferbar. Es lohnt sich jedoch wirklich zu warten, denn spannend und interessant klingt es jetzt schon! Und hoffentlich ist es bald wieder verfügbar!

Eine Seltenheit wird wohl auch das Angebot für Mitarbeiter sein. Denn fancythatshit.com produziert seine Werbemittel, ohne selbst eine Agentur zu sein, zu 100% selbst. Deswegen sucht das Label regelmäßig nach Videokünstlern, Fotografen, Models, Visagistinnen und Friseure für Werbefotos und -videos zur gemeinsamen Umsetzung von Projekten!

FNCYs Guidelines für das 21. Jahrhundert
Ähnlich, wie die Avantgarde Ende des 19. Jahrhundert, ist fancythatshit.com eine motivierte Gruppe von Künstlern, mit dem Ziel neue Grundlage der Kunst für das nächste Jahrhundert zu schaffen. Nach all den Dingen, die wir hinter uns gelassen haben, durch die wir gerade gehen müssen, sind Wegweiser dafür, dass neue Werte notwendig sind.

Der Beitrag von fancythatshit.com ist ein ganz konkretes Projekt!

“Bei uns wirst du als Model, Fotograf/in, Kameramann oder Tänzerin in kreative Projekte integriert, fernab vom Mainstream. Alles hat bei uns einen Namen, selbst unser Team “21jahrhundert”. Ziel ist es, den FNCYSTCK als Controller für Fernseher/Smartphones und Spielekonsolen zu etablieren.”

Quelle: #fancythatshit-Charta
Doch, was hat das Einhorn mit all dem zu tun? Nun, das Fabelwesen ist eine Metapher für das heruntergekommene Individuum des 21. Jahrhunderts. Der Traum eine human liberalistischen Individuums ist ein Fabelwesen, genauso wie das Einhorn, auf der Suche nach seinem Glück, ohne Kraft und Energie.

Das Einhorn steht also für das einsame, verwahrloste Individuum, doch genau diesem will fancythatshit.com mit seinen Projekten und Guidelines entgegenwirken! Eine neue Grundlage für Kunst und Individalität!

Was will man mehr, als individuelle und kreative Produkte, hinter denen noch dazu ein Label mit einem solchen Konzept steht?

Unser redaktioneller Schwerpunkt liegt dabei bei Kunst, Film und Lifestyle, verpackt in unterschwelligem Sarkasmus, hochwertiger Recherche und ganz viel Engagement. Gerade unsere Generation soll, eben auch durch den Sarkasmus und den Humor, lernen, um die Ecke zu denken und nicht alles, was sie lesen für bare Münze nehmen sollten. Mit unserer Art, die Geschehen der Welt in Worte zu fassen, wollen wir unsere Leser ausreichend informieren und weiterbilden. Unser oberstes Ziel ist jedoch, dass gerade junge Menschen unsere Gesellschaft hinterfragen, sich selbst eine Meinung bilden und diese selbstbewusst der Welt mitteilen.

Kontakt
odersomagazin
Mia Rauchhaupt
Döllingstraße 22
04328 Leipzig
015770308780
m.rauchhaupt@odersomagazin.de
https://odersomagazin.de