Neueste Zahlen zur Avocado

FÜNF FAKTEN ZUR NACHHALTIGKEIT VON AVOCADOS

Neueste Zahlen zur Avocado

(Bildquelle: @ World Avocado Organization)

Es ist bekannt, dass Avocados ein Superfood sind, vollgepackt mit wichtigen Nährstoffen. Studien haben
gezeigt, dass sie sogar helfen können, den Cholesterinspiegel zu senken und das Risiko von
Herzkrankheiten zu verringern. In den letzten Jahren sind jedoch viele beliebte Lebensmittel, darunter
auch Avocados, in die Kritik geraten, wenn es um das Thema Nachhaltigkeit geht. Ein genauerer Blick auf
die Forschung zu den Umweltauswirkungen der Lebensmittel, die wir essen, zeigt jedoch, dass der Anbau
von Avocados nachhaltiger geworden ist und ihr ökologischer Fußabdruck immer kleiner wird.

1. Der Kohlenstoff-Fußabdruck* von Avocados ist vergleichbar mit dem anderer Früchte und deutlich geringer als der von tierischen Lebensmitteln.

Laut einer aktuellen Studie über die Umweltauswirkungen verschiedener Früchte ist der CO2-Fußabdruck der
Avocado vergleichbar mit dem vieler anderer Früchte, die wir regelmäßig genießen. Tatsächlich verursacht
ein Kilo Avocados die gleiche Menge an Treibhausgasemissionen wie ein Kilo Bananen, nämlich 0,6 kg
CO2-Äquivalente. Ein Kilo Erdbeeren erzeugt 0,3 kg CO2-Äquivalente, Tomaten 0,8 kg und Champignons 1,3
kg. Dies entspricht den Gesamtemissionen in der gesamten Lieferkette, vom Erzeuger bis zum Verbraucher.
Wie die meisten pflanzlichen Lebensmittel hat auch die Avocado einen wesentlich geringeren
CO2-Fußabdruck als die meisten tierischen Lebensmittel, wie Fleisch und Milchprodukte. So ist der
CO2-Fußabdruck von einem Kilo Avocados bis zu 25-mal geringer als der von einem Kilo Rindfleisch,
achtmal geringer als der von Käse, siebenmal geringer als der von Schokolade und halb so groß wie der von
Olivenöl.
(*) Der Kohlenstoff-Fußabdruck ist die Summe der Treibhausgasemissionen, die ein Produkt während seines
Lebenszyklus verursacht. Zu diesen Gasen gehören Kohlendioxid, Methan und Stickstoffoxid.

2. Der Wasser-Fußabdruck der Avocado-Produktion ist vergleichbar mit dem vieler unserer Lieblingslebensmittel oder sogar geringer.

Avocados verbrauchen weniger Wasser als viele Lebensmittel, die wir täglich essen, darunter mehrere
tierische und pflanzliche Produkte.
Darüber hinaus ist die Menge an zusätzlichem Wasser, die die Landwirte für die Bewässerung von Avocados
benötigen, sehr unterschiedlich, je nachdem, wo sie angebaut werden. In Ländern mit viel Niederschlag wie
Kolumbien, Kenia und der Dominikanischen Republik (drei der zehn größten Avocado-Erzeuger der Welt)
müssen die Landwirte weniger als zehn Liter Wasser pro Kilo produzierter Früchte zuführen, da die
Avocados praktisch alles Wasser, das sie benötigen, direkt aus dem Regen beziehen können.
In Ländern mit weniger Niederschlägen wie Peru, Südafrika und Chile müssen die Avocado-Bauern mehr
Wasser zur Bewässerung verwenden. In den letzten zehn Jahren wurde jedoch viel unternommen, um den
Wasserverbrauch zu senken. Derzeit liegt die Menge an Bewässerungswasser, die die Landwirte für den
Anbau von einem Kilo Avocados benötigen, zwischen 85 und 250 Litern in Südafrika, 400 bis 530 Litern in
Peru (dem wichtigsten Lieferanten des Vereinigten Königreichs und der EU) und bis zu knapp über 1.000
Litern in Regionen mit weniger Niederschlägen.

3. Dank revolutionärer Fortschritte in der Bewässerungstechnik wird der Wasserverbrauch der Avocado weiter reduziert

Wo mehr Wasser für die Bewässerung benötigt wird, wird der Wasserfußabdruck der Produktion durch neue
Wasserversorgungstechnologien ständig verringert:
– Tröpfchenbewässerung, hierbei wird das Wasser in der richtigen Menge und zum richtigen Zeitpunkt
direkt in den Boden geleitet, so dass jede Pflanze genau das bekommt, was sie braucht, ohne
Wasser zu verschwenden.
– Digitale Agrartechnologien, hierbei werden agronomische Algorithmen, Sensoren, künstliche
Intelligenz und die Cloud eingesetzt, um Pflanzen zu überwachen und genau die benötigte
Wassermenge zu liefern.

Wassersparende Bewässerungssysteme werden sowohl von Großbauern als auch von Kleinbauern
eingesetzt und können den Wasserverbrauch um bis zu 50 Prozent senken und die Erträge steigern.
So haben die zur Westfalia-Gruppe gehörenden Betriebe in Südafrika und Chile den Wasserverbrauch durch
Tröpfchenbewässerung um bis zu 43% gesenkt, während einige Betriebe in Spanien den Wasserverbrauch
sogar um 50%. reduziert haben. Andernorts haben Programme zur digitalen Landwirtschaft in kleinen
landwirtschaftlichen Betrieben in Chile eine Reduzierung des Wasserverbrauchs um 25% erzielt.

4. Alle Teile der Avocado können verwendet werden, auch die Schale und der Kern.

Viele von uns machen sich Sorgen über die Menge an Lebensmitteln, die verschwendet werden, bevor sie
überhaupt in den Supermarktregalen landen. Bei Avocados jedoch werden beschädigte oder verformte
Früchte zur Herstellung einer Reihe von Produkten verwendet, von Guacamole über Avocadoöl bis hin zu
Avocado-Gesichtscremes. Weitere Abfallprodukte aus der Herstellung von Avocadoöl können zu Seife,
Wachs und sogar Biokraftstoff verarbeitet werden.
Avocadoschalen können zur Herstellung von Kompost verwendet werden, der in die Avocadoplantagen
zurückgeführt wird, und in den letzten Jahren haben Forscher Möglichkeiten entwickelt, den Avocadokern in
Biokunststoffprodukte wie biologisch abbaubares Besteck und biologisch abbaubare Mikroperlen für die
Kosmetikindustrie zu verarbeiten.

5. Die Avocado ist eine nahrhafte und nachhaltige Wahl für alle, die sich gesund ernähren wollen

Gesundheitsexperten empfehlen, Lebensmittel mit hohem Anteil an gesättigten Fetten, wie sie in
Milchprodukten und verarbeitetem Fleisch enthalten sind, durch Lebensmittel mit ungesättigten Fetten zu
ersetzen. Avocados sind vollgepackt mit Vitaminen, Mineralien und anderen Nährstoffen, aber das Besondere an
dieser Frucht ist der hohe Gehalt an gesunden einfach ungesättigten Fetten (etwa 6,65 Gramm in einer
halben Avocado). Einfach ungesättigte Fette können dazu beitragen, den LDL-Cholesterinspiegel im Körper
zu senken, während Lebensmittel mit einem hohen Anteil an gesättigten Fetten den gegenteiligen Effekt
haben können.
Wenn also einige tierische Lebensmittel, die viele gesättigte Fette enthalten, durch Avocados ersetzt werden,
profitiert man nicht nur von Ihrer Gesundheit, sondern tut auch unserem Planeten etwas Gutes. Denn wie wir
bereits festgestellt haben, haben Avocados einen kleineren ökologischen Fußabdruck.

Zac Bard, Vorsitzender der World Avocado Organization, sagt: „Bedenken hinsichtlich der Nachhaltigkeit und
des Klimawandels gelten nicht nur für die Avocado, die in den letzten Jahren zu Unrecht besonders
hervorgehoben wurde. Möglicherweise ist dies auf ihren kometenhaften Beliebtheitsanstieg in den letzten
zehn Jahren zurückzuführen. Die Auswirkungen des Klimawandels, seien es Überschwemmungen oder Dürren,
wirken sich auf den gesamten Frischobstsektor, ja auf alle Lebensmittelkategorien aus.
Avocadoproduzenten arbeiten hart daran, verantwortungsvollere Praktiken in der gesamten Lieferkette
einzuführen, und wenn wir den Kontext aller Lebensmittel betrachten, die wir täglich essen, ist es klar, dass
Avocados zu den besseren Schülern der Klasse gehören und als Teil einer gesunden und umweltbewussten
Ernährung genossen werden können“.

MARCO Agency

Firmenkontakt
MARCO Agency
Arefeh Russell
Maximilianstrasse 35A
80539 München
173 2602738
amaka@marco.agency
https://www.marco.agency/

Pressekontakt
MARCO Agency
Amaka Iyizoba
Maximilianstrasse 35A
80539 München
173 2602738
amaka@marco.agency
https://www.marco.agency/

Schlagwörter: